getreidefreies Hundefutter

Bei einer persönlichen Mailanfrage zum Thema Hundefutter, bekam ich eine Mailantwort, die ich so interessant fand das ich sie hier veröffentlichen möchte. Die Erlaubnis dafür habe ich. Dieser Text stellt nur die subjektive Meinung des Autors dar (Tierphysiotherapeut).

Prinzipiell hat Getreide eigentlich nichts verloren im Hund. In der freien Wildbahn (und der Hund ist zu 95% immer noch der Lupus Canus), nehmen Wölfe Getreide nur in Form von vorverdautem Mageninhalt auf. Es muss also auch noch aufgeschlossen sein, sonst kann er es gar nicht verwerten, ihm fehlt dazu ein Enzym.

Jetzt sitzt die Trockenfutterindustrie aber in der Patsche – ohne Getreide lassen sich keine Crockks pressen. Also wird Getreide verwendet. Und dann noch erhitzt, damit es auch aufgeschlossen ist. Leider verschwinden dadurch die Vitamine – also kommen die wieder synthetisch dabei. Die Krux an der Sache ist: Getreide belastet den Hundeorganismus und jetzt kommen auch noch synthetische Vitamine dabei die von Leber und Niere aufwendig verstoffwechselt werden müssen. Das schaffen die auch ne Weile – tja, bis der Hund älter wird. Dann schaffen sie es eben nicht mehr. Aber es gibt Helferleins wie Augen, Ohren, Haut, Gelenke. Die helfen dann alle mit, zu entgiften. Mit bekannten Folgen wie: Arthrose, Ausschlag, Augen- und Ohrenentzündungen etc. pp.

Nun und das alles nur damit der Hundebesitzer bequem trockene Crockks in die Schüssel füllen kann. Und viele Tierärzte spielen mit: Sie verdienen an einem Sack xxxxx bis zu 70%! Und es sichert das Einkommen, denn die Hunde müssen ja immer wieder zum Arzt. Außerdem erzählen sie dann immer den treudoofen Kunden: Tja, ein großer Hund wird eben nicht älter als 8-9 Jahre und Katzen nur um die 12. Dass das in Wahrheit viel mehr wäre wissen die treudoofen ja nicht.

Meine alte Hovihündin z.B., die 7 Jahre mit xxxxx vorher ernährt wurde und grottenkrank dann zu uns kam, hat noch ACHTEINHALB Jahre bei uns ein tolles und gesundes Leben geführt und wir haben sie mit 15,5 Jahren eingeschläfert, als sie die ersten Schmerzmedis hätte nehmen müssen.

Soviel zum Thema Getreide. Ach ja, und bevor ich es vergesse: Mittlerweile sind ALLE Getreidefelder in Deutschland mit Aspergillus Genericus verseucht, also SCHIMMEL! Das ist nicht nur bei Hundeernährung ein Riesenproblem, auch bei Pferden….

Nun haben wir aber das Dilemma, das nicht jeder einen Gefrierschrank hat, evlt. Berufstätig ist, die Oma auch schon mal füttern muss, Veganer kein rohes Fleisch sehen können und und und. Diese Leute WOLLEN Tofu. Und wir können ja leider nicht die Welt ändern und sagen: Na, dann lasst das doch einfach mit dem Hund!

Also versuchen wir auch dort zu helfen, indem wir Futter empfehlen, das aus kontrolliertem Anbau stammt, ohne Weizen (Gluten!) und beraten, beraten, beraten.

Meine Frau bestellt Ihr Bio getreidefreies Hundefutter bei www.mein-hund-lebt-gesund.de

Speak Your Mind